Mitten im Leben

14.05.2018


Wieder geht es um Kleider.
Und um das Massnehmen und Nähen für den letzten Anzug.
Tomas Tranströmers Gedicht ruht schon einige Zeit bei den Entwürfen. Es passte nie.
Jetzt passt es.
Und bildet wie eine Brücke in diese Woche mit einer Abschiedsfeier und Beerdigung.


Freske in der Nikolauskapelle des Basler Münsters



Mitten im Leben geschieht’s, dass der Tod kommt
und am Menschen Masse nimmt. Diesen Besuch vergisst man,
und das Leben geht weiter. Doch im stillen wird der
Anzug genäht. 


Tomas Tranströmer, 1931 - 2015 
schwedischer Lyriker und Literaturnobelpreisträger 2011



6 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Wie wahr. Der Tod nimmt Mass und weiss schon die Stunde, während wir noch singen und lachen - zum Glück.

Danke für diesen nachdenklich stimmenden Beitrag, liebe Hausfrau Hanna.
Ja, "Der Tod ist gross, wir sind die Seinen...." (Rilke)

Lieben Gruss zum Wochenbeginn,
Frau Quer

PepeB hat gesagt…

Schön und traurig (das Gedicht) und unvermeidlich (der Tod).
Liebe Grüße
Petra

anhora hat gesagt…

Wahaaa ... was für gruselige Zeilen. Dabei sind sie so schön wie das Bild, und man sollte sie sich an den Kühlschrank hängen.

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Wie wahr,
liebe Frau Quersatzsein,
dieser Ihr erster Satz ist!
Er steht ebenbürtig neben dem Rilkesatz.
Und sich hin und wieder vorzustellen, dass der 'letzte Anzug' ohne Taschen genäht wird, täte vielen auch gut...

Lieben Gruss in den Dienstag
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Auch ein leiser Schrecken,
liebe Petra,
hinterlässt dieses 'Im Stillen wird der Anzug genäht'...
Obwohl wir letztlich a l l e wissen, dass das Leben endlich und begrenzt ist.


Lieben Gruss in Dienstag
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Was für ein Gedanke,
liebe Anhora,
sich Tranströmers Zeilen gross und von Hand geschrieben an den Kühlschrank zu hängen!
Und sie jedes Mal beim Öffnen und Schliessen zu sehen und zu lesen...

Lieben Gruss in den Dienstag
Hausfrau Hanna