Kommunikatives Wochenende

30.01.2010





Ich wünsche ein kommunikatives Wochenende:
 Teilt eure Zeit  mit andern!
  Lasst das Auto in der Kälte stehen 
 und bewegt euch zu Fuss über verschneite Wege
und knirschende Unterlagen!

Mit diesen Empfehlungen verabschiede ich mich bis am Montag
eure Hausfrau Hanna

Kindertanz

29.01.2010

Bild aus einer Helvetas-Kartenserie


Du springst durch den Raum
drehst dich im Kreis
und lässt dich fallen

Fertig ist der Tanz

Man glaubt gar nicht, was
man alles
nicht braucht.

(frei nach R.Kunze)


Ich stelle mir vor, was ich alles brauche. Die für mich lebensnötigen Dinge schreibe ich in eine Liste.
Auf einem anderen Blatt Papier notiere ich, was ich nicht brauche.
Und dann vergleiche ich.




Das Hinterteil des 'Wild Maa'...

28.01.2010


"Gallinae estis", sagte unser Lateinlehrer jeweils, wenn wir Mädchen wieder einmal die Zeit vergessen hatten und kichernd und plappernd zu spät in die Stunde kamen.
Gestern kam mir die liebevolle Titulierung wieder in den Sinn.
Ich hatte beim Schreiben dieses Beitrags die Zeit vertrödelt. Genau um zwanzig nach elf drückte ich auf den Balken 'Post veröffentlichen'. Und schon hechtete ich  kopflos wie ein Huhn davon. Die Schuhe provisorisch gebunden, den Fotoapparat vergessen, immerhin mit Mütze und Schal am richtigen Ort.
Genau in dem Moment, als das Floss im Rauch der abgegebenen Böllerschüsse vorbeifuhr, galoppierte ich mit gelöstem rechtem Schuhbändel über die Brücke und sah zum ersten Mal den tanzenden 'Wilde Maa' nur von hinten...
Schwarzgewandete Ehrengäste in Reih und Glied, ausgerichtet wie Figürchen aus dem Töggelikasten, begleiteten den 'Wild Maa'. Zu ihrer Sicherheit waren sie eingekleidet in feuerrote Schwimmwesten, was einen optisch schönen Effekt gab. Dann nahm mir der Rauch wieder etwas die Sicht. Ganz am Schluss rauschte dann noch mit städtisch vornehmer Zurückhaltung Attila vorbei. Das Polizeiboot.




Nachtrag 1:  Am Nachmittag war der Fotoapparat dabei. Es war klirrend kalt. Und so schön, dass ich die Stimmung nicht wiederzugeben vermag. Das Bild muss genügen.

Nachtrag 2:  Soeben  habe ich in der Tageszeitung gelesen, dass Ehrengast Eveline Widmer-Schlumpf ebenfalls verspätet an den Anlass kam.

Heute Morgen

27.01.2010


Gegenüber befreien vier helmtragende Männer eine aus der Form gekommene Birke von den Ästen.
Ein kleiner Hund im warmen Mäntelchen trippelt mit seiner Frau über das glattgeeiste Trottoir.
Auf dem Balkon zeigt das Barometer minus 5 Grad.
Um 11 Uhr wird mir ein Gramseln über den Rücken laufen:
Der Wilde Maa, von Böllerschüssen begleitet, fährt auf dem Floss den Rhein hinunter.
Zusammen mit dem Vogel Gryff und dem Leu tanzt er anschliessend im Stadtteil auf der andern Seite des Rheins, und ich bin gefühlsmässig tief eingebunden in dieses archaische Ritual.



Zwischen zwei Haltestellen (6)

26.01.2010

"Verzell du das
em Fährimaa..."




... ist ein Spruch, den jedes Kind hier kennt. Er wird gesagt, wenn man etwas nicht glauben mag. Und wahrscheinlich hört ihn jeder Fährimaa beim Hin- und Herfahren über den Rhein täglich. Schüttelt leicht genervt den Kopf und denkt sich seine Sache.
Was viele nicht wissen, der Spruch geht in Wirklichkeit weiter: 

"...und vis à vis
isch änedra,
luegsch's vo dr
andere Syten a."


Am sicheren Drahtseil verankert zum andern Ufer fahren und es mit offenen, unvoreingenommenen Augen betrachten. Aus der Distanz dann den Blick wieder auf die gegenüberliegende Seite richten. Wahrnehmen, was ist.  Die Augen werden ganz weich. Die Sicht auf die Dinge verändert sich.
Und aus dem so flapsig und leicht dahergeplauderten Spruch ergibt sich plötzlich eine Wahrheit mit  tiefem Grund.

Wochenende

23.01.2010




Was ich mir und euch am meisten wünsche, ist ein gemütliches Wochenende, ganz ohne Verpflichtungen und Termine!

Eure Hausfrau Hanna

Nur ein Mädchen...

22.01.2010






Ich war ein dünnes Kind, weil ich anstatt Kalorien lieber Buchstaben und Bücher frass und verschlang. Der Lesestoff war vergnügliche, schöne Nahrung und gab mir ein behagliches Sättigungsgefühl. Ich besass sehr viele Bücher, die ich alle von meinem Götti geschenkt bekam. Ich bin ihm heute noch dankbar. Nun, alle meine Kinder- und Jugendbücher wurden von emsiger Hand irgendwann entsorgt... nur eines blieb mir. Vergilbt zwar, aber sonst ganz sauber und ohne ein einziges Eselsohr.
Soeben habe ich es nochmals in einem Zug durchgelesen, das Buch über den Knabenchor, das Erika Mann geschrieben hatte. Sie war nicht nur die älteste Tochter von Thomas Mann, sondern auch eine intelligente, mit vielen Talenten ausgestattete und erfolgreiche Frau. Aber sie trug auch die Hypothek, als erstgeborenes Kind nur ein Mädchen zu sein, und sie lebte immer im Spannungsfeld von Eigenständigkeit und der Last des grossen Namens im Lebensrucksack.
Der frischgebackene Vater schrieb nach Erikas Geburt, 1905, folgende gefühlvollen Zeilen an seinen Bruder Heinrich:

"Es ist also ein Mädchen: eine Enttäuschung für mich, wie ich unter uns zugeben will, denn ich hatte mir sehr einen Sohn gewünscht und höre nicht auf, es zu thun. Warum? ist schwer zu sagen. Ich empfinde einen Sohn als poesievoller, mehr als Fortsetzung und Wiederbeginn meiner selbst unter neuen Bedingungen. Oder so."


PS. Ich konnte mit Thomas Mann, dem Schriftsteller, in der Schulzeit nichts anfangen. Zu bourgeois und dekadent erschienen mir 'Die Buddenbrocks' und 'Der Tod in Venedig'. 
Hätte ich diese Zeilen damals schon gekannt, ich hätte vor Zorn geschäumt. Oder so...



Am dunkeln Ende der Strasse

21.01.2010

Es gibt Filme, die sind eine herbe Enttäuschung, wenn man sie nach vielen Jahren wieder sieht. Nicht so dieser.
Gestern geriet ich beim Herumdrücken durch die Kanäle zufällig hinein in die Handlung des irischen Films von 1991 - und ich war sofort wieder fasziniert von der frischen Machart, der Soulmusik, dem Spiel der jungen SchauspielerInnen und SängerInnen. Der Frontsänger mit der souligen, reifen Stimme, Andrew Strong,  war damals erst 17 Jahre alt:




Derselbe Song völlig anders interpretiert von Eva Cassidy:
http://www.youtube.com/watch?v=M35Faqm6oIA&feature=related

Percy Sledge für einmal nicht mit seinem Welthit 'When a Man Loves a Woman':
http://www.youtube.com/watch?v=mUE43503bb4&feature=related

Eine ruhige Version von Ry Cooder:
http://www.youtube.com/watch?v=_-XeHmrNSoc

Und last but not least der Boss, Bruce Springsteen:
http://www.youtube.com/watch?v=aUqh2qJrraY

At the dark end of the street
that is where we always meet
hiding in shadows where we don't belong
living in darkness, to hide alone

You and me, at the dark end of the street
You and me

I know a time has gonna take it's toll
we have to pay for the love we stole
It's a sin and we know it's wrong
Oh, our love keeps going on strong

Steal away to the dark end of the street
You and me

They gonna find us, they gonna find us
They gonna find us love someday
You and me, at the dark end of the street
You and me

When the daylight all goes around
And by chance we're both down the town
Please meet, just walk, walk on by
Oh, darling, please don't you cry

You and me, at the dark end of the street
You and me

Jenny Holzer (3)

20.01.2010


Viel sieht man nicht auf dem Bild...



In Wirklichkeit war alles beeindruckender.
Im strömenden Regen standen wir, eng aneinander geschmiegt, unter dem Regenschirm und schauten uns Jenny Holzers Lichtinstallation an. Was ich im Innenraum des Museums als nervig empfunden hatte, diese rasantschnellen Leuchtschriften, denen meine Augen fast nicht zu folgen vermochten nämlich, hatte im Aussenraum eine völlig andere Wirkung. Die leuchtenden Sprüche bewegten sich langsam und gleichmässig das hügelige Gelände empor, kletterten an der Häuserzeile hoch und verschwanden dann hoch oben in den Dachgiebeln. Damit auch kein gemütlicher Lampenstrahl vom Innern der Wohnräume das Geschehen im Aussen stören konnte, wurden die Fenster mit Abfallsäcken überklebt. So zumindest wurde es mir gesagt...
'LÄRM IST AGGRESSION'
'KRANKHEIT FINDET IM KOPF STATT'
Diese beiden Sprüche müssen genügen zur Gedankenanregung.
Alle andern sind mir entfallen...

Wundervolle Welt

19.01.2010


Katie Melua und Eva Cassidy singen im Duett.
Obwohl sie sich weder gekannt, noch persönlich getroffen haben.
Die eine, Eva Cassidy, ist 1996 gestorben.
"I have the easiest job in the world. All I have to do is sing and play the guitar", sagte sie einmal.
Dank moderner Technik entstand diese Aufnahme.
Und ist aus einem Guss.
Hauchzart die Präsenz der beiden Sängerinnen.
 'What a wonderful world!'




Saure alte Äpfel

18.01.2010


Kürzlich,  ich bin ohnehin nicht in bester Stimmung, wirft der Vergrösserungsspiegel im Bad ein Bild zurück, das mich zusammenzucken lässt: "Hausfrau Hanna, jetzt reicht's !"
Ich krame in der Schublade nach den beiden vorsorglich  aufbewahrten Werbezetteln des Grossverteilers, der eine mit der fetten Überschrift:

'Schweizer Äpfel' halten Michelle Obama jung'.

"Was einer amerikanischen First Lady für über 300 Dollar pro Tübchen nützt und sie so blendendfrisch aussehen lässt, kann einer Schweizer Hausfrau nicht schaden", denke ich, "und immerhin ist hier das Tübchen vergleichsweise ein Schnäppchen und kostet nur Fr. 29.50. Minus den beigefügten Gutschein von 5 Franken."
Schon stehe ich beim Grossverteiler vor den Reihen mit den Kosmetikartikeln. Die Regale sind alle gut gefüllt. Nur dort, wo sich das neue kosmetische Wundermittel aus den sauren, alten Äpfeln hätte befinden sollen, herrscht...........gähnende Leere.
"Hausfrau Hanna, es hat nicht sollen sein", sage ich halblaut zu mir. Und da ich an solche alltäglichen Zufälle glaube, gehe ich nach Hause und klebe einen Spruch an den Badezimmerspiegel:

"With mirth and laughter let old wrinkles come!"

PS. Der Spruch ist immerhin von William Shakespeare (from 'The Merchant of Venice')

Balance

16.01.2010


Anstelle von Yoga oder Autogenem Training schaue ich dem Meisenpaar zu, das sich am Futterhäuschen seinen Gourmet Mix holt.
Ich wünsche euch ein gut ausbalanciertes Wochenende -
eure Hausfrau Hanna

Tageslicht-Award

15.01.2010


Peter Zumthor ist Architekt.
Die von ihm entworfene Therme in Vals ist architektonisch nicht nur einzigartig und wunderschön, sie hat dank des sich im Wasserdampf brechenden Lichts und der raumfüllenden Klänge eine fast schon mystische Ausstrahlung. Nun wurde der renommierte Architekt, 12 Jahre nach der Eröffnung der Therme, mit dem höchsten Schweizer Architekturpreis ausgezeichnet.
Eine solche Ehrung finde ich bemerkenswert.
Noch bemerkenswerter finde ich folgende zwei Aussagen von Peter Zumthor. Er sagt von sich, dass er keiner sei, der für sich Reklame mache oder sich mit 'networking' beschäftige. Und beim Entwerfen der Therme habe er sich vorgenommen, dass dank der intim wirkenden Lichtverhältnisse auch ältere Gäste gut aussehen sollen...

Jenny Holzer (2)

14.01.2010


Die Frau fasziniert mich.
Auch deshalb, weil sie keine mäandernden Antworten gibt.
Auf die Frage zum kreativen Prozess sagt sie kurz und bündig:


"Ich liege auf der Couch,
schliesse die Augen
und sehe die Dinge."



Wand

13.01.2010


Ich habe schlecht geschlafen. Ich bin launisch.
Ich habe bereits Schnee geschaufelt. Ich bin mürrisch.
Ich habe nicht nur ein Brett vor dem Kopf, sondern eine ganze Wand.
Und die verdeckt mir im Moment die Sicht...






PS. Ich wünsche euch - trotz meiner eingetrübten Stimmung - mehr Inspiration und Klarheit!
Hausfrau Hanna

Jenny Holzer (1)

12.01.2010

Ihre Ausstellung im Beyelermuseum überwältigte mich. Es war ein anderes Überwältigtsein als bei Matisse etwa. Oder bei Van Gogh.
Nach Jenny Holzers Ausstellung fror es mich bis ins Mark. Und es benötigte einige Zeit, bis mir wieder warm wurde.
Nicht die schnellen visuellen Effekte und Leuchtschriften waren es, die mich derart erschütterten: Es waren die Holztische, auf denen Knochen angeordnet waren.
Schulterblätter lagen da wie zarte, abgefallene Flügel. Daneben kräftige, unzerbrechlich scheinende Kreuzbeine. Auf einem andern Tisch dann Rippenbögen und Brustbeine, Oberschenkelknochen und Unterkiefer. Es war diese klare, emotionslos scheinende Anordnung, die mich zum langen Hinschauen zwang. Und mich den darunter liegenden Abgrund menschlicher Grausamkeit und männlicher Kriegsverbrechen spüren liess.

Gern hätte ich am Schluss dem Kurator und den Arbeitern die Frage gestellt, wie es für sie war, diese unter die Haut gehende Ausstellung aufzubauen. Und wie die Zusammenarbeit mit der Künstlerin war, die im Videobeitrag so zurückhaltend, pur und bescheiden erschien.

PS. Diese Woche wird eine Lichtprojektion von Jenny Holzer ganz in unserer Nähe realisiert. Und dann wird sich für mich Innenraum (Museum) und Aussenraum (öffentlicher Raum) zum Ganzen geschlossen haben.

Berufswunsch

11.01.2010





Den Engel mit dem gelben und roten Flügel hat 'die Kleine' gebastelt.
Sie ist zehn und will Fussballprofi werden. Sie wünscht sich das nicht nur mit jeder Faser ihres Kinderherzens, sie trainiert auch in einem Club und spielt in einer Mädchenmannschaft.
Die Wände in ihrem Zimmer sind tapeziert mit Martha, Messi, Valentin Stocker und Zlatan.
Und dem FCB!
Nun sitzt sie am Mittagstisch und erzählt vom letzten Match in der Halle. Dabei kann sie ihre Finger nicht von der Streichholzschachtel lassen, bis alle Kerzen brennen und die Streichhölzer wie scharze Gerippe auf dem Tisch liegen.
"Wenn das nichts wird mit der Fussballprofikarriere, kannst du immer noch zur Berufsfeuerwehr gehen", sage ich. Die Berufswahl geht weiter: "Putzfrau ist kein toller Beruf!"
Ich setze eine kleine Korrektur: "Wenn ich die Wahl hätte zwischen einem gepflegten, ruhigen Haushalt, wo ich mein Geld verdienen könnte und einer mühsamen, schwierigen Schulklasse, ich müsste nicht lange überlegen..."
'Die Kleine' denkt kurz nach, nickt und fährt dann ihre Charmegrübchen aus...




PS. Die englischen Zitate beim Engel sind von Jenny Holzer. Mehr zu ihr morgen!



Es schneit

10.01.2010


Den schönsten Schneetext hat Robert Walser geschrieben. Jedes Jahr, wenn Schnee liegt, lese ich ihn. Der zweitschönste ist Adalbert Stifters Erzählung 'Bergkristall'. Dann kommen mir auch schon die Kinderlieder in den Sinn: "Schneeflöcklein, Weissröcklein..." und

"Es schneielet es beielet, es goht ä chüehle Wind.
Und d'Meitli legge d'Händschen a,
und d'Buebe laufe gschwind".





PS. Ich mache es heute wie die Buben. Zu Fuss und im Schnee unterwegs wünsche ich allen, die sich in die Wärme des Blogstübchens verirren, einen schönen Wintersonntag!
Hausfrau Hanna

Horoskop gefällig...?

09.01.2010




Es ist zwar schon lange her. Trotzdem. Auch die pragmatische Hausfrau Hanna hat schon die Dienste der hellsichtigen, hellfühlenden, in den Sternen lesenden Branche in Anspruch genommen.
Aufgezählt sind dies:
Eine Beratung bei einer Astrologin, eine Sitzung bei einem Hellseher und ein gechannelter Kontakt bei einem weiblichen Medium. Alle drei sind mir übrigens von guten, vertrauenswürdigen Bekannten empfohlen und als seriös gepriesen worden. Und manchmal gibt es Lebenssituationen, in denen auch eine Hanna einer Wegabkürzung nicht abgeneigt ist.
Die prägnanteste Erinnerung habe ich an den Hellseher. Er war ein offener, humorvoller und zugewandter Mensch. Unvergessen bleibt mir sein klangvolles, auf dem endlos scheinenden Ausatem mitschwingendes ommmmmmmmm..............................  .
Die Vibes lösten in mir ein hemmungsloses Lachen aus, das ich jedoch bezwingen konnte. Zugleich, und das fand ich ein bemerkenswertes Phänomen, sah ich mich geistig in den Höhen des Himalaya.
Nun, es liegt mir fern, eine der drei Personen zu verunglimpfen. Sie haben ihr Bestes getan. Weitergeholfen oder genutzt hat mir nichts davon. Geschadet jedoch auch nichts. Immerhin.
Etwas jedoch habe ich begriffen: Es gibt im Leben keine Abkürzungen und schnellen Würfe. Das Leben will Schritt für Schritt gelebt und manchmal auch ausgehalten werden. Mit allem, was dazu gehört. Mit beruflichen Unsicherheiten. Mit zwischenmenschlichen Krisen. Mit Schmerz und Krankheit. Mit der Trauer um geliebte Menschen. All das braucht Zeit. Manchmal auch länger, als uns lieb ist.


Und weil man am Wochenende mehr Zeit hat - auch zum Lesen - hier für jene, die noch nicht genug haben vom Thema, das Gedicht "Horoskop gefällig...?" von Mascha Kaléko. Zur Abrundung quasi.

An unsrer Strassenecke steht ein Mann,
Der kann, so sagt er, in den Sternen lesen.
Zwölf Jahre ist er im Koch-Beruf gewesen,
Bis er auf die Berufung sich besann.

Die Branche scheint ihm besser zu behagen.
Von zwei bis sechs wird Zukunft offeriert.
'Die Sterne lügen nicht. Dankschreiben garantiert!'
Erzählt das Pappenschild an seinem Wagen.

Saturn und Venus sind dem Seher heilig
Und wolln ihm nicht mehr aus dem sechsten Sinn;
Doch leider steht nichts in den Sternen drin,
Naht Mars sich in Gestalt des Schupos eilig.

Das Horoskop, das er für mich gestellt,
Befiehlt, den Glücksstein Carneol zu tragen.
Den kaufte ich mir gläubig vor acht Tagen;
Nun wart ich, dass das Glück mich überfällt.

Da steht auf himmelblauem Holzpapier,
Der Tierkreis Steinbock lenke meine Schritte,
Und wenn ich ab und zu an Leichtsinn litte -
Das liegt am Kosmos. Ich kann nichts dafür...

Der King...

08.01.2010

...of Rock n'Roll, Elvis Presley, könnte heute seinen 75.Geburtstag feiern. Ich bin nicht aufgewachsen mit seiner Musik und habe ihn auch bloss als schmachtenden Kerl mit bombastischen Nietenanzügen in Erinnerung.
Der junge Elvis hingegen war schon Klasse.
Und der 'Jailhouse Rock' Grund genug, mitzuwippen oder wieder einmal das Tanzbein zu verdrehen und abzurocken...

O Tannenbaum...

07.01.2010



Heute Morgen sehe ich in der Dämmerung, wie links und rechts der Strasse ausrangierte Weihnachtsbäume auf die Gratisabfuhr warten.
Mir kommt der kleine Tannenbaum in den Sinn, mit dem ich als Kind so viel Mitleid hatte.
Hans Christian Andersen beschreibt in diesem Märchen, wie ein kleiner Tannenbaum mit seinen Sehnsüchten und Wünschen als strahlender Mittelpunkt in der bürgerlichen Stube steht, bevor er dann ein trauriges Ende findet.
In Schweden werden die Weihnachtsbäume erst am 13. Januar, dem Tag des Heiligen Knut, aus den Häusern verbannt. Und da man die klingeldürren, nadelnden Tannengerippe nicht gern durchs Treppenhaus schleppt, wirft man sie kurzerhand zum Fenster hinaus...
IKEA verschiebt den Knuttag auf den 9.Januar vor und macht aus der Tradition einen einzigartigen Christbaum-Weitwurf-Event. Und erfreut gleichzeitig die Kunden mit massiven Preisabschlägen ("Wir schaffen Platz für Neues!").
Also dann: Skål! Och Gott Nytt År!
Eure Hausfrau Hanna

Kältetag

06.01.2010


Ich liebe ihn, den Winter.
Und ich liebe diese klirrend kalten Tage, an denen ich die Handschuhe vergesse und die Fingerspitzen beinahe abfrieren. Ich vergrabe die Hände tief in den warmen Manteltaschen. Die Sonne scheint bleich aus den Wolken. Und überall, wo ich hinschaue, bedeckt Raureif die Natur.

In der Kälte vermag die Nase nicht zu tropfen. Erst in der Wärme des Raumes läuft der Rotz ins Taschentuch. Der Januarschnupfen ist im Anmarsch, und ein Tee mit Rum hilft...


Einen guten Wintertag wünscht euch
Hausfrau Hanna

Festtag!

05.01.2010


"Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt."


Rainer Maria Rilke



Das Leben bewusster wahrnehmen. Das Leben in seinem Alltag feiern.
Die Menschenbegegnungen wertschätzen.
Wissen, wo und bei wem man zuhause ist.
Heute ist unser Hochzeitstag.

Dazulernen

04.01.2010


Dürftig und dünn ist sie, die heutige Ausgabe der Tageszeitung...

Ein Bericht, der Marthalers Inszenierung  der Offenbachoperette 'La Grande Duchesse de Gérolsheim' zum Publikumserfolg erklärt. Dabei geht das Publikum nicht wegen Marthaler hin, sondern wegen der Titelheldin Anne Sofie von Otter.
Stadtbekannte Persönlichkeiten vom Fährimaa bis zum Stadtpräsidenten dürfen ihre Wünsche und Erwartungen für das nächste Jahrzehnt äussern.
Ein paar Sätze über das politische Katastrophenjahr 2009 und die Frage: Was bringt 2010? (Liz Dessert, Hausastrologin in der Augenreiberei, hat sich an lesenswertere Prognosen gewagt).
Heute Abend werden auf RTL zwei, anstatt nur eine Stunde 'Wer wird Millionär' gesendet.

PS. Und mir fällt beim Schubladenräumen dieser Cartoon aus dem Jahre 2000 in die Hände:

Der Start ins Neue Jahr

02.01.2010


Die Agenda wartet noch leer und unbefleckt auf  Daten. Seit 1981 übrigens ist es dieselbe. Am Neujahrstag ist das Wetter so miserabel, dass ich keinen einzigen Schritt vor die Haustüre mache.



An Silvester hingegen reisst der Himmel genau dann auf, als wir - weit entfernt vom Dorf -  in der Einsamkeit ankommen. Die Sonne scheint durch die Wolkenöffnung und taucht den schönsten Flecken Erde in goldenes Licht. Wir stellen Tisch und Sitzbank vor die Hütte und stossen an mit siedendheissem Glögg. Der Hund wälzt sich zufrieden in den Maulwurfshügeln und frisst dann das mitgenommene alte Brot. Heiter und mit entspannten Beinen finden wir dann durch den Nebel hinunter ins Dorf. Als wir auf den Bus warten, geht der Vollmond auf. Wir fünf sind die einzigen Fahrgäste. Mit Privatchauffeur;)