Tränen wie Bergbäche

25.03.2015


In der Küche haben wir Arbeitsteilung.
So hat etwa Hausmann Hanna die Aufgabe übernommen, das Gemüse zu rüsten und akurat in gleichmässige Würfelchen zu schneiden. Auch die Zwiebeln...!
Ich selbst halte mich da fern. Nicht etwa, weil ich feinmotorisch ungeschickt werkle.
Der Grund ist ein anderer:
Es jagt mir stets die Tränen aus den Augen.
Heute jedoch besteht keine Gefahr.
Denn heute essen wir auswärts.

Im 'Chez Jacques' :)



Mit dem Herzen denken

24.03.2015



Peter Bichsel,  Schweizer Schriftsteller, Erzähler, Denker und Nachdenker, hat heute Geburtstag.
Er wird 80.
Soeben habe ich in der Tageszeitung den schönen Geburtstagsbrief gelesen, den Bundesrat Alain Berset verfasst hat.
Bereits in den vorangegangen Wochen waren Interviews und Porträts mit und über Peter Bichsel zu lesen.
Ich las sie wohl alle.
Im Gedächtnis haften geblieben ist mir von all den vielen wertschätzenden und würdigenden Beiträgen diese frühe Erinnerung:

Als Schulbub wollte Peter Bichsel in der Bibliothek Karl Mays 'Winnetou' ausleihen.
Dann jedoch schämte er sich derart, dass er an der Theke 'Goethe' sagte.
Und damit zum wohl  jüngsten Goetheleser wurde...




PS. So etwas wäre mir nie passiert! Lieh ich mir doch ohne den leisesten Hauch des Geniertseins sämtliche 'Winnetou'-Bände aus. Karl May war ein Begriff. 
Goethe nicht...

PPS. Alles Gute zum Geburtstag, Peter Bichsel, und ein grosses, herzliches Danke! 





Weise Worte...

23.03.2015


... zum Wochenanfang!
Ich schreibe sie mir hinter die Ohren.
Bevor ich, beflügelt von frühlingshafter Stimmung, weggehe...:)



Fehler entstehen durch Hast - 
deshalb tue niemals etwas in Unruhe.

Aus China


Sonntagsnostalgie

22.03.2015



Langspielplatten sollen wieder in sein und vermehrt gekauft werden, habe ich in der Zeitung gelesen.
Dabei hätte ich um ein Haar vor ein paar Jahren alle meine Platten weggegeben. Oder entsorgt.
Zum Glück habe ich mich anders besonnen. Hier!
Dieses Schwelgen nun in Erinnerungen, und Hörerlebnisse, die beinahe in einen Rauschzustand versetzen.
Wecker. Piaf. Faber. Brel.
Undsoweiterundsofort.

PS. Ein solches Radiogerät hingegen wäre mir dann doch etwas zuviel Retro... ;)



Was macht der Döner im Moos?

19.03.2015


Sylvia hörte sich gestern 'Luegid vo Bärg und Tal' an und verstand Schweizerdeutsch.
Eine Stelle des Liedes jedoch hatte es in sich!
Was sich in Sylvias Ohren als "Im Moos is ä Döner" anhörte, ist in Wirklichkeit dies hier:


"Loset, wie d'Glogge, die schöne,
fründli im Moos üs ertöne.

"Hört, wie die Glocken, die schönen,
freundlich im Moos uns ertönen." 


PS. Und hier für den lieben Pesche aus dem BO eine besonders zu Herzen gehende und auch mir das Augenwasser herausdrückende Version des Schweizerliedes. Gesungen von der Basler Knabenkantorei:





Hohe Töne

18.03.2015


Eine einfache methodische Hilfe gab uns damals der Musik- und Singlehrer im Seminar mit auf den Weg: Wenn ein Kind beim Singen brumme und die hohen Töne nicht treffe, solle es auf einen Stuhl steigen. Das nütze...
Das kam mir in den Sinn, als ich diese vier Sängerinnen vorhin entdeckte:



PS. Verbringt den Tag gut gelaunt und freut euch über diesen schönen Frühlingstag!
Hausfrau/Hemmafru Hanna

Erinnerungen an Nils Holgersson...

17.03.2015


'Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden' war Selma Lagerlöfs einziges Kinderbuch.
Sie schrieb sich damit in unzählige Kinder- und Erwachsenenherzen rund um den Globus.
Und das ist bis heute so geblieben. 
Es war damals in der vierten Klasse, als die Lehrerin das Buch mitbrachte und uns jeden Samstag zum Ausklang  der Woche daraus vorlas.
Unsere grosse Genugtuung einerseits, als der garstige, heftig pubertierende Nils zur Strafe in einen Däumling verzaubert wurde.  Unser grosses Staunen andererseits, dass der Däumling dafür plötzlich die Sprache der Tiere verstehen konnte.
Kein Zweifel beschlich uns, keine Frage stellten wir, ob da nicht etwas zu viel Magie mit im Spiel war...
Wir lebten und fühlten mit. 
Und vielleicht gründen in dieser magischen Geschichte die tieferen Wurzeln für meine Liebe zu Schweden. Wer weiss, wer weiss...
Einmal gab es einen Zeichenwettbewerb. Ich erinnere mich vage, dass ich das alte Schloss und die Wildgänse zeichnete.
Den ersten Preis bekam ein Bub, der gleich hiess wie Nils Holgerssons weisser Gänserich.
An sein Bild erinnere ich mich ganz genau.
Er zeichnete ein wunderschönes Pferd, das mit gesenktem Kopf ruhig auf einer Weide graste. Im hohen Gras versteckt der kleine Däumling, der zuschaute.  
Übrigens wurde aus dem begabten Zeichner ein Hochseekapitän, der die Weltmeere befuhr.
Ein moderner Nils Holgersson...

Selma Lagerloef
Selma Lagerlöf gemalt von Carl Larsson