Szenen am Rhein (4)

29.09.2016


Gestern Nachmittag.
Warm ist es. Sonnig. Strahlend schön.
Ich gehe dem Rhein entlang und komme immer mehr zur Ruhe.
Zwei junge Frauen sitzen in grosser Vertrautheit am Rheinbord und unterhalten sich angeregt. Die eine hat ihre nachtdunklen Haare hochgebunden, Der andern fallen die blonden Locken weit über den braun gebrannten Rücken hinunter. Ich nehme dieses nackten Rücken etwas erstaunt zur Kenntnis.
Dann jedoch sehe ich, dass es ein Mann ist. Ein Adonis!

Auf dem blauen Plastikpoller sitzt wieder eine Möwe, Wahrscheinlich ist es dieselbe wie letzte Woche: Die Einsiedlerin, die dort ihren Ruhe- und Aussichtsort hat.

Ich schaue auf die Uhr.
Es ist genau 14.25 Uhr, als der 'Lällekönig' vorbeifährt.
Ich meine, Urban am Steuer des Schiffes zu sehen. Urban ist der netteste, freundlichste Kapitän, den es gibt. Und damit  ihr besser versteht, was ich meine:
Hier ein Porträt über ihn, den Rheinkapitän, der seinen Beruf als Berufung sieht:)




PS. Das Bild mit der blühenden Malve habe ich letzte Woche gemacht.
PPS. In der Zwischenzeit sind die Malven verblüht, und in den Himmel ragende, verdorrte, braune Stängel ist alles, was übrig geblieben ist...

Sich im Raum spüren

28.09.2016


Mittagskino ist eine wunderbare Erfindung.
Hier werden Filme, die kein Massenpublikum ansprechen, gezeigt.
Und das ganz ohne diese unsägliche, minutenlange Produktewerbung im Voraus.
Vorgestern passte das trübe Wetter optimal.
Ich setzte mich mittags um 12.00 im neu erstellten, türkisfarbenen Kinosaal zuhinterst auf die bequeme, weich gepolsterte Bank.
Der Film fesselte mich vom ersten Moment an.
Eine Stunde und vierzig Minuten vergingen im Flug oder um beim Thema zu bleiben: Im Tanz!
Fulminante Tanzszenen wechselten sich ab mit stillen, privaten Einblicken in das Leben des israelischen Tänzers und Choreografen Ohad Naharin, der mit seiner Bewegungssprache den modernen Tanz revolutionierte. 
Ich war begeistert.
Und mit mir wohl alle Zuschauerinnen.
Acht an der Zahl...


Der (für mich) bewegendste Tanzmoment des Films ist bei 1'28'' zu sehen:




Zwischen zwei Haltestellen (91)

26.09.2016


Am vergangenen Freitag fahre ich wieder einmal mit der kleinen Bahn das enge Tal meiner Kindheit hoch.
Das ist stets ein bisschen wie Heimkommen.
Auch deshalb, weil mir die langsame, breit gesprochene Mundart der Leute vertraut ist.
Ich höre der Unterhaltung von zwei Frauen zu, die im Abteil hinter mir sitzen.
Die eine hat sich offensichtlich spontan durchgerungen, einen Besuch im Altersheim zu machen:
"So, hüt hani dänkt, jetz muess i emol! I ha nämli immer Nonstopp-Programm."

Da es mich Wunder nimmt, wer die Sprecherin ist, drehe ich mich diskret um.
Ich sehe eine Frau, die gut zehn Jahre älter ist als ich.
Und im Gegensatz zu mir immer noch ein 'Nonstopp-Programm' bewältigt...








Szenen am Rhein (3)

24.09.2016



Ich wünsche allerseits ein wolkenloses Wochenende.
Lasst die Räder ruhen und geht zu Fuss!
Das erst macht das Schauen und Staunen möglich. 
Und den Zustand, der als 'Flow' bezeichnet wird... 
Jetzt noch der Gruss.
Dann ist Schluss -
bis am Montag!


Hausfrau Hanna Basel












Szenen am Rhein (2)

23.09.2016


Zeichenunterricht am Fluss.
Die Kinder waren ganz bei der Sache.
 Und bemalten mit Hingabe die weissen Blätter.



Ich schaute ihnen eine Weile zu.
Ganz diskret natürlich.
Und erinnerte mich...







Szenen am Rhein (1)

22.09.2016


Heute beginnt der Herbst!
Und mit ihm die Zeit, an dem es besonders schön ist am Rhein.
Manchmal spielen sich an seinem Ufer Szenen ab, die mir eine Aufführung im Theater ersetzen...


1) 


2)


3) 


4) 


Des Rätsels Auflösung!

20.09.2016


Heute Nachmittag am Rhein. Ich befinde mich ungefähr an der gleichen Stelle wie auf dem gestrigen Bild.
Ein Jogger rennt vorbei.
Wenige Fussgänger, die mich überholen oder mir entgegen kommen.
Ein Liebespaar sitzt da.




Auf dem Wasser und in der Luft ist eine grosse...
  
...Leere!


Habt ihr es auch bemerkt? 
Auf dem heutigen Bild fehlen die Möwen! 
Vor einem Jahr habe ich zum ersten Mal wahrgenommen, dass sie im Sommer weg sind. 
Wohin sie fliegen und an welchen Gewässern sie 'übersommern', weiss ich nicht.
Im Oktober, wenn die Herbstmäss beginnt, sind sie praktisch über Nacht wieder da. 



PS. Plötzlich sehe ich doch noch eine Möwe. Sie sitzt ruhig auf einem blauen Ding und lässt sich schaukeln. Eine Einsiedlerin, die hier geblieben ist und zu warten scheint...